Patienten-Informationen

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, falls Sie die inhaltlichen und gesetzlichen Richtlinien und Rahmenbedingungen einer ambulanten Psychotherapie noch nicht kennen, habe ich Ihnen ein paar wesentliche Dinge zusammengestellt, damit Sie orientiert sinbd: 1. Einmal pro Quartal muss ich Ihre Versichertenkarte einlesen Eine Behandlungsstunde dauert 50 Minuten. Das ist die mit den Krankenkassen vereinbarte Dauer, die berück- sichtigt, dass 10 Minuten nötig sind, um die vergangene Sitzung kurz vor- und die nachfolgende Sitzung kurz vorzubereiten. 2. Wenn Sie einen vereinbarten Termin kurzfristiger als drei Werktage vorher absagen, verlangt die Kasse von mir, dass ich Ihnen die ausgefallene Sitzung privat in Rechnung stelle, wenn es mir nicht gelingt, den Termin neu zu besetzen. Bei längerfristigen Absagen ist die Nicht-Neubesetzung unseres Termins allein mein Problem. - Also geben Sie mir bitte so früh wie möglich Bescheid, wenn sie verhindert sein werden. 3. Eine tiefenpsychologisch-fundierte Psychotherapie geht von der Annahme früh erlittener Mangelerfahrungen oder Verletzungen aus, die als Erklärungshintergrund gesehen wird für das Verständnis Ihrer aktuellen Probleme. Im Rahmen unserer Arbeit wird es darum gehen, dass Sie entdecken, worin Ihr innerer Grundkonflikt zum Aus- druck kommt und mit welchem Muster (Struktur) Sie bisher Ihren Grundkonflikt kompensieren konnten. Wenn es uns dann noch gelingt, zu erkennen, warum aktuell Ihre Kompensationen nicht mehr funktionieren, und was Sie wirklich benötigen, um Ihre Bedürfnisse zu befriedigen, sind wir am Ende der Therapie angekommen. Mit einer gewissen Rest-Empfindlichkeit müssen Sie wahrscheinlich leben lernen. 4. Wir beschäftigen uns also sehr viel mit Ihren frühen, prägenden Erfahrungen und den Wirkungen auf Ihr heuti- ges Erleben. Dabei werden wir Ihrer Erinnerungsarbeit den nötigen Zeitrahmen zur Verfügung stellen müssen. Praktische Tipps und Übungen bezüglich Ihrer aktuellen Sorgen werden auch einen Platz haben, aber nicht im Mittelpunkt unserer tiefenpsychologischen Arbeit stehen. 5. Bei einer anderen Behandlungsmethode, der Verhaltenstherapie, stehen die aktuellen Probleme und ihre Lösung im Vordergrund, und die frühen, prägenden Erfahrungen werden nur am Rande berücksichtigt. Es ist mir sehr wichtig, dass Sie sich ganz bewusst für eine tiefenpsychologische Arbeit entscheiden. 6. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sehr hilfreich ist, dass auch Sie sich tagebuch-ähnliche Notizen anfer- tigen vom Therapieverlauf. Es könnte Ihnen helfen, bewusster zu erfassen, wie sich die Dinge in Ihrem Leben ausdrücken und entwickeln. Auch Träume aufzuschreiben und im Rahmen der Behandlung darüber zu sprechen kann sehr helfen, um Verborgenes ans Licht zu bringen. 7. Schließlich möchte ich Sie ermuntern, mich stets anzusprechen, wenn Sie etwas im Therapieverlauf irritiert oder unzufrieden macht. Dafür könnten Sie auch das Beschwerdeblatt nutzen, das im Wartezimmer ausliegt. Dringendes kann auch zwischen den Sitzungen zum Ausdruck gebracht werden. Dienstags zwischen 18-19 Uhr bin ich persönlich am Telefon zu erreichen, aber selbstverständlich können Sie Ihr Anliegen auch jederzeit meinem Anrufbeantworter anvertrauen, oder mir eine Mail schicken. Ich versuche dann, mich so schnell es mir möglich ist, darauf zu reagieren.

Dipl. Psych. Holger Oehmichen, Psychologischer Psychotherapeut, Stresemannstr. 375, Tel: 040-810 0 809, lebensratd@gmail.com